Wieso verfällt schwarz-gelb dem Kommunismus?

naja – nicht ganz, aber ungefähr das ist mein Gefühl bei dem Vorschlag von Frau Aigner um den Dioxinskandal zu (hust) lösen. Schließlich fordert sie ja, dass die Futtermittelhersteller besser kontrolliert werden müssen (ist das nicht eigentlich doof für die Futtermittelindustrie und wiederspricht das nicht einem freien Markt? ).

Eine einfache marktwirtschaftliche Lösung des Problems

Denn, es gibt meiner Meinung nach eigentlich eine recht einfache Lösung, die das Dioxin-Problem auch für sämtliche ähnlich gelagerte Probleme löst: Man kontrolliert dort, wo Menschen zu schaden kommen können, also beim Einzelhandel und über all dort, wo man sonst noch Nahrung kaufen kann (z.B. in der Gastronomie). Der Konsument selbst ist nämlich das einzige Glied in der Kette, das fast keine Chance hat die Qualität des Produktes zu überprüfen.

Wenn ein Supermarkt etc. Dioxin belastete Nahrungsmittel verkauft (und das bei einer Kontrolle auffällt), so könnte man ja einfach eine sehr hohe Strafe verhängen (z.B. 1 Mrd €). Das würde automatisch dazu führen, dass es sich für einen Supermarkt nicht lohnt das Risiko einzugehen solche Nahrungsmittel zu verkaufen. Somit hätte der Supermarkt selbst ein Interesse daran nur Produkte einzukaufen, die auch entsprechend sicher sind. Es würde sich also automatisch eine privatwirtschaftliche Kontrollinfrastruktur etablieren, die auch tatsächlich gewissenhaft prüft.

Einziges Problem ist vielleicht, dass wenn man die Strafe zu hoch setzt, der Supermarkt im Straffall insolvent wäre. Das würde also die maximale Strafe, die man ansetzen kann deckeln, das würde aber auch die Qualität deckeln (was wir ja nicht wollen). Dieses Problem könnte man aber lösen, indem man eine entsprechende Versicherungspflicht einführt. Die Höhe der Versicherungsprämie wäre (nach einfachen mathematischen Regeln) direkt an das Risko geknüpft, dass belastete Nahrung gefunden wird und die Strafe gezahlt werden muss. Nimmt man an, dass die Versicherung nicht pleite gehen kann, so kann man den Strafbetrag beliebig hoch festsetzen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man von staatlicher Seite einfach nur das prüfen muss, was man im Ende auch wirklich will (und nicht irgendwelche Zwischenschritte, die man im Laufe von Technologieänderungen anpassen muss).

Wieso macht man das nicht?

Vermutlich ist es zu teuer (Nahrungsmittelpreise würden steigen, da man dann keinen Schund vorgeworfen kriegen würde). Auch gibt es ein allgemeines Misstrauen gegenüber Versicherungen und Vorschlag wirkt sehr indirekt. Außerdem würde es vermutlich das Problem lösen.

Naja, Populismus gewinnt halt immer.

This entry was posted in politics and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s